HotSocks Bommern

WITTEN Die Step-Aerobic-Formation „Hot Socks“ des TuS Bommern ist vom Deutschen Turnerbund (DTB) für die Weltmeisterschaft im bulgarischen Sofia als Nationalmannschaft nominiert worden. Am Dienstag Abend wurde das Team im Veranstaltungscenter der Sparkasse vorgestellt.

derwesten-Hot-Socks-Step-Aerobic
(Foto:)

„Für uns ist das natürlich eine tolle Herausforderung.“ Jochen Iseke, Trainer der Step-Aerobic-Formation „Hot Socks“ des TuS Bommern, ist voller Vorfreude auf die Weltmeisterschaft im bulgarischen Sofia (27. Mai bis 3. Juni). Für diesen großen Wettbewerb hatte der Deutsche Turnerbund (DTB) die Bommeraner Mitte Februar nominiert: „Wir freuen uns sehr über dieses Vertrauen.“ Am gestrigen Abend wurde das Team im Veranstaltungscenter der Sparkasse vorgestellt.

Doch allzu einfach wird es für den nationalen Seriensieger und Vize-Europameister 2009 bei der WM nicht. Dementsprechend haben Ulrike Hartwig, Anke Gress, Christoph Janusch, Britta Klimmek, Nadin Krischker, Sina Lampmann, Inga Siemon und Lena Sonnenschein die Trainingsintensität schon bedeutend angehoben. „Wir trainieren beispielsweise auch am Samstagmorgen um 7 Uhr“, erzählt Lena Sonnenschein vom harten Training nach einer ohnehin anstrengenden Woche. Doch da müssen die ehrgeizigen Sportler durch: Schließlich erwartet man einen „knallharten Wettkampf auf allerhöchstem sportlichem Niveau“ und im Zuge dessen „spektakuläre Hebefiguren, hochpräzise Formationswechsel, eine hohe Kreativität in der Übung.“

Die Choreographie, die die TuS-Tänzer bei der Weltmeisterschaft präsentieren werden, nennt sich „Espana Cani“. Grundlage der Musik ist ein Paso Doble, der mit 154 bpm (Taktschläge pro Minute) auf die Ansprüche einer international konkurrenzfähigen Step-Aerobic-Choreographie zugeschnitten ist. Die Übung „besteht schon seit einem Jahr“, so Jochen Iseke - in 2011 holte man damit noch den nationalen Titel.

"Hot Socks" bauen auf ihre Kreativität

„Step-Aerobic wird bei den Auftritten absolut zelebriert“, betont Iseke, der damit den Begeisterungsfaktor der Sportart unterstreicht - er selbst verspürt beim Gedanken an die Welt-Titelkämpfe „schon ein großes Kribbeln. Er und sein Team wehren sich übrigens (zurecht) dagegen, als „Freizeitsportler“ bezeichnet zu werden. „Es handelt sich hier schon um Leistungssport. Das hat mit normalen Step-Kursen überhaupt nichts zu tun“, so sein energischer Appell: „Wir haben alle einen sehr hohen Anspruch an uns selbst.“

Zum Prozedere des Turniers in Sofia: An der Weltmeisterschaft nehmen zwölf Formationen teil, die besten Acht kommen nach der Qualifikation (31. Mai) ins Finale, das tags darauf stattfindet. Mit dabei sind u.a. China, Italien, Russland, Tschechien oder die Ukraine. Diese Nationen können dank ihrer Sportinternate viel zielgerichteter und intensiver trainieren, achten weitaus mehr auf die Synchronität in ihren Übungen. „Wir indes kommen mehr über die Kreativität. Unsere Übung wird den Zuschauern zumindest lange in Erinnerung bleiben“, hebt Jochen Iseke die Vorzüge seiner Choreographie hervor. Kommen die Bommeraner - pardon, die Deutsche Nationalmannschaft - ins Finale, was „ein riesiger Erfolg für uns wäre“, ist man für die Worldgames in Kolumbien qualifiziert.

Wer sich ein Bild von den „Hot Socks“ machen möchte, sollte am 30. April zum „Tanz in den Mai“ des TuS Bommern kommen. Im Sportzentrum (Bommerfelder Ring 113) präsentieren die Step-Akrobaten ihre Übung um 22 Uhr und hoffen auf viel Publikum.

Quelle: DERWESTEN, 3. April 2012 - Felix Groß

http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/witten/tus-bommern-stellt-die-step-aerobic-nationalmannschaft-bei-der-wm-in-sofia-id6527448.html