HotSocks Bommern

„Ganz ehrlich? Ich weiß nicht, seit wann wir den Titel in Serie gewinnen. Ich habe nicht mehr mitgezählt.“ Für diese Aussage könnte man Jochen Iseke, dem Step-Aerobic-Trainer des TuS Bommern, Arroganz und Überheblichkeit vorwerfen. Sowohl sein Erwachsenen-Team „Hot Socks“ als auch der Nachwuchs „Heiße Söckchen“ haben bei der Deutschen Meisterschaft in Riesa am vergangenen Wochenende ihre Titel verteidigt. Mal wieder. Deshalb bescheinigt obiger Satz Iseke vor allem eines: gute Arbeit.

HotSocks und Nachwuchs Heiße Söckchen
DM-Doppelsieger: Oben die Erwachsenen als „Hot Socks“, unten der Nachwuchs, die „Heißen Söckchen“. Foto: C.Heukamp

Es sei allerdings nicht mehr so, als hätten die Bommeraner „ein Titel-Abo“. Diesmal hatte man die Goldmedaille sogar nur mit ein wenig Dusel geholt - weil Nadine Krischker stürzte, „den Step nicht richtig erwischt“ hatte. So lag man am Ende nur zwei Zehntel vor dem Zweitplatzierten Worms. „Das war ein richtiger Schnitzer - und kurz danach dachten wir auch: Das wird diesmal nix“, so Iseke. Während für die Formationen nun erstmal Wettkampfpause ist, kann Iseke selbst sich kaum zurücklehnen.

„Ich suche gerade Musiken für die neuen Choreographien aus“, so der engagierte Trainer. Insgesamt elf (!) neue Übungen muss er sich ausdenken - die Sportart scheint gerade beim Bommeraner Nachwuchs enorm gut anzukommen. „Wir wollen hier in Zukunft hochgradig leistungsorientiert arbeiten“, erklärt Iseke sein Konzept: „Die Jugendlichen, von denen wir hier schon richtig viele haben, entwickeln ein gehöriges Maß an Ehrgeiz. Sie sehen beispielsweise durch die Weltmeisterschaft auch, dass man damit auch im Ausland auftreten kann“ - wenn man denn genug investiert.

Die Nachwuchsarbeit, die schon bei Achtjährigen mit normaler Aerobic beginnt, macht natürlich großen Sinn - denn die „Hot Socks“ müssen sich nach jedem Wettkampfjahr (ungefähr Februar bis Juni) zusammensetzen, um grundsätzlich darüber zu sprechen, wie es weitergeht. Letztlich bleibt der Sport nämlich ein Hobby, das nur mit viel Aufwand realisierbar ist: „Wir werden uns bald zusammensetzen und quatschen.“

An gut ausgebildetem Nachwuchs jedenfalls dürfte es nicht mangeln, falls mal jemand abspringt.

Quelle: WAZ  12. Juni 2012 Felix Groß

http://www.derwesten.de/sport/lokalsport/witten/seriensieger-bommern-iseke-hat-das-zaehlen-schon-aufgegeben-id6757094.html